Weisheit

29. Juni 2017 vom CASA REHA Seniorenpflegeheim Am Klostergarten

Gestern saß ich nach dem Kaffee mit zwei Bewohnerinnen noch ein wenig am Tisch. Wir plauderten ein Weilchen und kamen dann auf das kleine Sträußchen zu sprechen, das auf dem Tisch stand, ein Strauß aus getrockneten Buchsbaumzweigen und Weidenkätzchen. Es war ein geweihtes Sträußchen vom Palmsonntag und gehörte der älteren der beiden Bewohnerinnen. „Eigentlich“, so sagte sie, „hängt man es ans Kreuz. Aber das ging ja nun nicht. Doch dieses geweihte Sträußchen soll einem im Leben helfen. Ich“, so fuhr sie nachdenklich fort, „werde hier sterben. Das ist meine letzte Station. Aber Sie“, und dabei schaute sie die andere Bewohnerin am Tisch an, “ haben die Hoffnung, dass Sie wieder nach Hause kommen werden. Und daher habe ich das Sträußchen hier auf den Tisch für Sie hingestellt, damit es Ihnen hilft, dass Ihr Wunsch in Erfüllung geht.“ Es war eine berührende Geste der Bewohnerin, die mich tief im Herzen bewegt hat.  Diese Bewohnerin mit ihren 97 Jahren hatte ihre eigene Situation, ihre eigene Endlichkeit in aller Klarheit vor Augen und war trotzdem immer noch bereit, an andere zu denken und für andere etwas zu tun.  „Ändere, was du ändern kannst. Akzeptiere, was du nicht ändern kannst. Und lerne beides voneinander zu unterscheiden.“ Die Bewohnerin hat diesen Satz nicht nur mit Leben, sondern auch mit Mitgefühl gefüllt. Ihre Weisheit zu erleben, war ein großes Geschenk, das mich mit tiefer Dankbarkeit erfüllt hat.