Nachholbedarf

04. Dezember 2017 vom CASA REHA Seniorenpflegeheim Am Klostergarten

Da bin ich wieder!:-) Einige Wochen konnte ich nicht schreiben aufgrund einer technischen Umstellung. Doch nun bin ich wieder da und freue mich darauf, von den Ereignissen der letzten Wochen berichten zu können. Vieles ist geschehen, einige Feste sind gefeiert worden, kleine Überraschungen und größere Veränderungen haben das Leben – wie wahrscheinlich bei jedem Menschen  – auch hier im Haus „Am Klostergarten“ verändert. Eins ist jedoch gleich geblieben: Wir feiern so viel, wie es möglich ist, wir finden immer einen Grund zum Lachen und wir freuen uns über jeden Tag, den wir am Leben teilhaben können. Und so hatten wir nicht nur in den letzten Wochen große Ereignisse wie ein Candlelight-Dinner auf jeder Etage, Besuch von Hunden oder unsere erste  Adventsfeier, wir hatten natürlich auch die vielen kleinen Geschehnisse, die jeden Tag zu etwas Besonderem machen.

Es gibt jemanden, der im Seniorenheim immer wieder für Aufmerksamkeit und Freude sorgt: Mimi. Wenn sie durch den Speisesaal läuft oder sich irgendwo auf einem Sessel niederlässt, freuen sich alle Bewohner. Es ist immer wieder erstaunlich, welche wunderbare Wirkung dieses kleine schwarze Lebensbündel hat. Aber nicht nur das. Sie sorgt auch immer wieder für ein Lachen, wenn sie ihre eigenen Entscheidungen trifft. So hatte beispielsweise Mirela gerade alles  im Eingangsbereich weihnachtlich geschmückt, als Mimi entschied, auf den Tischen fehle noch etwas. Und da offensichtlich ihrer Meinung nach nichts Passendes zur Hand war, setzte sie sich einfach selbst als Deko-Objekt auf den Tisch:

Lange hielt sie es in dieser Position zwar nicht aus, aber sie brachte mich dazu, doch noch im Wald ein paar Fichtenzweigen von gefällten Bäumen zu schneiden und sie auf den Tischen hinzustellen. Denn sie hatte ja Recht: Es sah wirklich ein wenig kahl aus, wenn nichts auf den Tischen stand.